Digital gegen multiresistente Erreger

koli-bacteria-g36f60921d_1920

cibX – central information board unterstützt im Kampf gegen MRE-Infektionen

Bakteriell verursachte Infektionskrankheiten lassen sich in der Regel gut mit Antibiotika behandeln. Im Laufe der Zeit haben sich jedoch einige Bakterientypen eine Widerstandsfähigkeit gegenüber mehreren oder sogar allen der bekannten Antibiotika entwickelt, sodass sie die Therapie überleben, sich vermehren und zugleich ihre Multiresistenz weiter vererben. Man spricht von den sogenannten multiresistenten Erregern (MRE), die größtenteils in Einrichtungen mit vielen kranken und geschwächten Personen, sprich in Krankenhäusern und Pflegeheimen, auftreten.

Risikofaktoren für MRE-Infektionen

Für gesunde Personen mit einem guten Abwehrsystem sind MRE in der Regel harmlos. Zwar erkranken sie selber nicht, können aber MRE-Träger sein, ohne darüber zu wissen. Gefährlich wird es dann, wenn die Erreger auf Menschen mit einem geschwächten Immunsystem übertragen werden. Da nur wenige Antibiotika als Behandlungsalternative in Frage kommen, ist die Behandlung von einer MRE-Infektion stark erschwert.

Folgende Faktoren erhöhen das Risiko für eine MRE-Infektion:

  • Aufenthalt in einem Krankenhaus innerhalb der letzten 6 Monaten
  • Aufenthalt in einem Pflegeheim
  • Dauernde Pflegebedürftigkeit
  • Antibiotische Therapie innerhalb der letzten 6 Monaten
  • Offene und schlecht heilende Wunden
  • Operationen
  • Schläuche (Katheter) im Körper
  • Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen wie z.B. Diabetes mellitus, Hepatitis, HIV
  • Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken.

Wie können Sie sich selbst davor schützen?

Bester Schutz vor multiresistenten Keimen ist regelmäßiges und gründliches Händewaschen sowie ein sauberes Wohnumfeld. Da die meisten Erreger Temperaturen über 60°C nicht überleben, waschen Sie Ihr Geschirr und Ihre Wäsche somit regelmäßig bei höheren Temperaturen. Auch der Einsatz von Antibiotika soll grundsätzlich nur dann erfolgen, wenn es wirklich sinnvoll ist.

cibX – central information board im Kampf gegen MRE-Infektionen in Krankenhäusern

Im Kampf gegen MRE-Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen bietet das Ortungssystem cibX – central information board ein großes Potential. Mithilfe der IoT-Lösung lassen sich die Bewegungsprofile von ansteckenden Patient*innen dokumentieren und somit MRE-Infektionen zurückzuverfolgen, ohne zahlreiche Befragungen oder Telefonate durchführen zu müssen. Dank der Warnfunktion, die beim Verlassen von virtuell einstellbaren Sicherheits- und Quarantänezonen ein Alarm-Signal auslöst, lässt sich ganz einfach die Verbreitung von MRE-Infektionen verhindern. So kann das MRE-Infektionsrisiko sowohl für Patient*innen als auch für das Personal deutlich minimiert werden.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Share this post:

Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on print

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Deutsch

Anmeldung interner Service Bereich

Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Passwort ein, um sich im internen Service Bereich anzumelden.
Beachten Sie die Groß- und Kleinschreibung.

Sie können sich nicht in unseren internen Bereich einloggen?

Schreiben Sie uns!